Application Security: Alles, was man dazu wissen muss

Mit durchdachter Application Security (zu Deutsch Anwendungssicherheit) kann deine Organisation alle Typen von Anwendungen schützen (unter anderem z.B. ältere Services, Desktop-, Web, mobile oder auch Microservices), die bei sämtlichen internen und externen Beteiligten (z.B. Kunden, Geschäftspartner oder Mitarbeiter) in Gebrauch sind bzw. von diesen genutzt werden.

Eine gute Sache also – dennoch ist der Begriff Application Security für viele angstbehaftet. Häufig wird damit viel Bürokratie und Arbeit verbunden – muss aber gar nicht sein und der Nutzen wiegt die Implementierung einer Application Security um ein Vielfaches wieder auf. Schauen wir uns daher das Thema Anwendungssicherheit doch einfach mal genauer an.

Das erwartet dich:

Du interessierst dich grundsätzlich für das Thema IT Sicherheit? Dann sind vielleicht auch unsere Artikel “Was bedeutet Cyber Security?“, “Wie funktioniert Datenschutz im Home Office?” oder “Passwortmanager für Unternehmen” interessant für dich.

Was ist Application Security?

So funktioniert Application Security

Application Security soll mittels Prozessen, Tools und Praktiken deine Anwendungen über den gesamten Anwendungslebenszyklus vor Gefahren und Angriffen schützen. Leider sind Cyberkriminelle heutzutage nicht nur nach wie vor motiviert, sondern auch gut organisiert und spezialisiert. Sie nutzen Schwachstellen in Unternehmensanwendungen aus und stehlen geistiges Eigentum sowie vertrauliche Daten.

In Anwendungen integrierte Sicherheitsmaßnahmen, und eine robuste Routine der Application Security, reduzieren diese Gefahr erheblich. Die Manipulation deiner Anwendungen durch Hacker kann so vermieden werden, da diese vor dem Zugriff Unbefugter, vor Diebstahl, Löschung oder Änderung sensibler Daten geschützt werden.

Früher wurde die Sicherheit im Softwaredesign kaum bis gar nicht berücksichtigt, was sich glücklicherweise geändert hat. Application Security ist heute ein wesentlicher Aspekt in der Entwicklung von Anwendungen, da diese häufig über Netzwerke laufen und somit einer Vielzahl an Bedrohungen ausgesetzt sind.

Definition von Application Security | Anwendungssicherheit

Unter Application Security versteht man die Entwicklung, das Hinzufügen und das Testen von Sicherheitsfunktionen in einer Anwendung. So sollten Bedrohungen und Manipulationen mittels nicht autorisierter Zugriffe abgewehrt werden.

Kann man seine Application Security testen?

Es gibt eine ganze Reihe an Möglichkeiten, mit denen man nach Sicherheitslücken in Anwendungen suchen kann. Diese Tests simulieren in der Regel böswilliges Verhalten um Schwachstellen zu identifizieren, die sonst möglicherweise ausgenutzt werden.

SAST und DAST sind zwei der bekanntesten Methoden, mittels derer Anwendungssicherheit getestet werden kann.


SAST und DAST – was ist das?

Was ist SAST?

Mittels Static Application Security Testing (SAST) werden die Anwendungsquelldateien gescannt, die Ursache für möglich Angriffe zuverlässig identifiziert und dann die zugrunde liegenden Sicherheitslücken korrigiert.

Möglichkeiten von SAST für Entwickler:

  • Identifikation und Beseitigung von Sicherheitslücken im Qeull-, Binär- und Bytecode
  • Bei der statischen Analyse können Scanergebnisse in Echtzeit überprüft werden, außerdem kann auf Codezeilennavigation und Empfehlungen zugegriffen werden – so werden Sicherheitslücken schneller gefunden oder eine gemeinsame Audition kann schneller umgesetzt werden
  • Nutzung der vollständig in die Entwicklerumgebung integrierten Lösung (Integrated Developer Environment IDE)

Was ist DAST?

Mit Dynamic Application Security Testing (DAST) werden kontrollierte Angriffe in einem Service oder einer aktiv ausgeführten Anwendung simuliert, so können Sicherheitslücken direkt in der aktiven Umgebung identifiziert werden.

Die Vorteile von DAST:

  • Es wird ein umfassender Einblick in die Anwendungssicherheit ermöglicht
  • Für die Bereitstellung einer kontinuierlich ganzheitlichen Betrachtungsweise, kann DAST in Entwicklungs-, Produktions- und Qualitätssicherungslösungen integriert werden
  • Durch eine dynamische Analyse wird ein umfassender Ansatz bei der Verwaltung der Portfoliorisiken (tausende Anwedungen) ermöglicht und im Rahmen des Risikomanagements können ältere Apps gescannt werden
  • Funktionsweisen der App werden getestet – im Gegensatz zu SAST ist DAST also nicht durch Sprachen eingeschränkt und Schwierigkeiten, die sich auf Umgebung und Laufzeit beziehen, können entdeckt werden

Application Security in der Cloud

Die bereitgestellten gemeinsam genutzten Ressourcen in Cloud-Umgebungen stellen für die Application Security eine zusätzliche Herausforderung dar. Deshalb muss hier auch verlässlich sichergestellt sein, dass ein Zugriff durch Anwender auf Daten nur dann erfolgen kann, wenn diese zur Ansicht der Cloud-basierten Anwendungen autorisiert sind.

Da sensible Daten zwischen Anwender und Anwendung über das Internet beidseitig übertragen werden, sind diese besonders anfällig.

Mit einer guten Cloud-Infrastruktur und entsprechender Fachkenntnis, ist Application Security in der Cloud heute kein Problem mehr. Unsere Experten stehen bei jedem neuen Projekt erneut vor dieser Herausforderung, finden jedoch durch vielfach bewährte Best Practices für jeden Kunden die individuell passende Application Security Lösung.

2 + 11 Application Security Tools

Assets und Schwachstellen in einem Netzwerk ändern sich fortlaufend. Ein Überblick auf das gesamte Netzwerk ist daher umso wichtiger – hierfür gibt es einige Tools.

Wir stellen dir unser liebstes Tool vor und eine Auswahl weiterer Tools, die man auch kostenlos nutzen kann.

Web App Security Best Practices
Web App Security Best Practices

Tenable – das beste Application Security Tool

Bei unserer täglichen Arbeit mit Kunden hat sich für uns vor allem Tenable bewährt. Tenable ist nicht umsonst die Nummer 1, wenn es um Abdeckung, Genauigkeit und Zero Day-Forschung geht.

Das Tool bietet einen umfassenden Einblick, Forschungserkenntnisse und auch Daten, die man benötigt, um Schwachstellen auf der gesamten Angriffsfläche aufzudecken.

Die drei überzeugendsten Argumente für tenable:

  • das Meiste lässt sich automatisieren
  • sehr gut aufbereitet
  • leicht & schnell zu verstehen bei maximalem Nutzen

Du findest, das klingt alles hervorragend, möchtest es jedoch erst einmal mit einem kostenlosen Tool versuchen? In diesem Fall können wir dir Nessus-essentials empfehlen.

Nessus-essential

Nessus-essentials gehört zur tenable-Produktfamilie und bietet viele Grundfunktionen des kostenpflichtigen “Mutter-Tools”, ein Upgrade ist jederzeit möglich – entweder auf eines der weiteren Nessus-Produkte oder natürlich auch auf Tenable selbst.

Bereits mit der kostenlosen essential-Version kannst Du deine Umgebung (inkl. bis zu 16 IP-Adressen pro Scanner) mit der gleichen Präzision und Schnelligkeit scannen und bewerten, wie mit einer der kostenpflichtigen Nessus-Subscriptions.

11 weitere kostenlose Application-Security Tools

Unsere Kollegen von Geekflare haben hierzu erst vor Kurzem einen interessanten Artikel veröffentlich. Hier kannst Du weitere 11 Application Security Tools finden, die kostenlos nutzbar sind: 11 FREE Penetration Testing Tools to Test Application Security

Wir weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass wir lediglich aus Informationszwecken auf diese Tools hinweisen.

Du willst das Thema Application Security jetzt auf jeden Fall zeitnah angehen, hast jedoch weder selbst die Expertise noch jemand in deinem Team? Hier unterstützen wir gerne mit unserer Expertise und stoßen das Thema für dich an oder begleiten dich komplett hindurch -wie es für euch am besten ist.

Franziska Wohlfahrt-Prahl Senior Marketingmanagerin bei Sequafy

Franziskas Welt ist das (Online-)Marketing, ihre liebsten Disziplinen sind hierbei Dialogmarketing und Contentmarketing. Die Welt des Cloud Computing hat sie bei Sequafy erst so richtig kennengelernt und als spannende Herausforderung gesehen. Hier bringt sie sich und ihre Erfahrung ein, um unseren Webseite-Content stets up to date zu halten.