Was ist IaaS (Infrastructure as a Service)?

Cloud Computing ist ein heißes Thema für kleine Unternehmen bis hin zu globalen Konzernen, bleibt aber ein weit gefasstes Konzept, das eine Menge Online-Territorium umfasst. Wenn Du darüber nachdenkst, dein Unternehmen in die Cloud zu verlagern, sei es für die Bereitstellung von Anwendungen oder Infrastrukturen, ist es wichtiger denn je, die Unterschiede und Vorteile der verschiedenen Cloud-Dienste zu verstehen. Am populärsten sind derzeit SaaS und PaaS. Infrastructure as a Service (IaaS), welches PaaS sehr ähnlich ist, wollen wir uns heute genauer ansehen.

Infrastructure as a Service – kurz erklärt

Die Infrastruktur stellt die unterste Schicht im Cloud Computing dar. Der Provider stellt eine Hardware-Lösung zur Verfügung (Netzwerktechnik, Rechenleistung und Speicherplatz). Die Anwender erhalten Zugriff auf virtualisierte Komponenten und könnten somit beliebige Betriebssysteme installieren, einsetzen und beliebige Programme / Anwendungen betreiben. 

Einfach formuliert: Du mietest dir IT-Infrastruktur und Wartung. Für Betriebssysteme und Anwendungen bist Du selbst verantwortlich. 

Definition: Was bedeutet Infrastructure as a Service (IaaS)?

Infografik: Infrastructure as a Service (IaaS) kurz erklärt

In der Datenverarbeitung bezieht sich der Begriff Infrastruktur auf die Computer und Server, auf denen Code ausgeführt wird und Daten gespeichert werden. Außerdem bezieht sich IaaS auf die Kabel und Geräte, die die Verbindungen zwischen diesen Maschinen herstellen. So sind beispielsweise Server, Festplatten und Router alle Teil der Infrastruktur. Bevor Cloud Computing eine Option war, haben die meisten Unternehmen ihre eigene Infrastruktur gehostet und alle ihre Anwendungen vor Ort ausgeführt.

Als Infrastructure as a Service wird die Bereitstellung eines kompletten Compute-Stacks – einschließlich Servern, Speicher, Netzwerken und Betriebssoftware – als abstraktes, virtualisiertes Konstrukt bezeichnet.

Wie andere dienstbasierte Angebote (Software as a Service, Platform as a Service) ermöglicht es IaaS den Benutzern, nur das zu nutzen, was sie benötigen. Gleichzeitig werden komplexe und teure Verwaltungsaufgaben an ihren Anbieter übertragen.

Ursprünge von Infrastructure as a Service (IaaS)

IaaS entstand im Zuge der allgemeinen Umstellung von traditionellen hardwareorientierten Rechenzentren auf virtualisierte und cloudbasierte Infrastrukturen. Durch die Aufhebung der festen Beziehung zwischen Hardware, Betriebssoftware und Middleware konnten die Unternehmen ihre Datenumgebungen schnell und einfach skalieren, um den Anforderungen der Arbeitslast gerecht zu werden.

Von da an war es nur noch ein kleiner Schritt zum Erwerb von Infrastruktur auf einem Servicemodell, um Kosten zu senken und die Flexibilität zu bieten, die für die wachsende Nachfrage nach digitalen Diensten erforderlich ist.

Zu den wichtigsten Akteuren in dieser Branche gehören Microsoft Azure und AWS. Während das typische Nutzungsmodell für diese Variante darin besteht, Dienste von einem Drittanbieter zu erwerben, adaptieren viele große Unternehmen dieses Modell für ihre eigenen internen, privaten Clouds. Es basiert schließlich auf virtuellen Ressourcenpools, die im Idealfall nach Bedarf aufgeteilt und dann wieder in den Pool zurückgeführt werden, wenn man sie nicht mehr benötigt.

Anstatt einzelne Server-, Speicher- und Netzwerkressourcen auf diese Weise bereitzustellen, werden sie bei internen Modellen auf integrierte Weise bereitgestellt, um Engpässe und Konflikte zu vermeiden.

Auf diese Weise ist das Unternehmen in der Lage, seine eigentliche Hardware-Infrastruktur zu rationalisieren und gleichzeitig die benötigten Ressourcen für das Geschäftsmodell bereitzustellen.

Vorteile & Nachteile von Infrastructure as a Service (IaaS)

Die Vorteile der verschiedenen Cloud-Dienste überschneiden sich immer wieder bzw. sind sich oft sehr ähnlich. Auch Infrastructure as a Service macht hier keine Ausnahme. Daher beleuchten wir auch hier die Vorteile – bezogen auf die Infrastruktur – etwas genauer.

VorteileNachteile
1. Kostenersparnis
Einer der wichtigsten Hauptvorteile von IaaS ist das Einsparen von Kosten. Die Unternehmen müssen kein Geld in die Hand nehmen, um zu gewährleisten, dass die Netzwerkausrüstung und die Hardware in optimalem Zustand sind. Zusätzlich können Unternehmen die jährlichen oder monatlichen Kosten sparen, wenn Hardware gar nicht verwendet wird. Sie müssen nur für das zahlen, was sie auch nutzen. Beispielsweise muss ein kleines Unternehmen nicht so viele Kapazitäten wie ein großes Unternehmen erwerben und spart somit einiges an Geld.
1. Sicherheit
Bei einem solchen System muss ist der Kunde selbst in der Pflicht, die VMs und Anwendungen abzusichern. Unternehmen sollten die Service-Level-Vereinbarung (SLA) der Cloud lesen, um zu verstehen, welcher Schutz geboten wird und wo nachgerüstet werden muss. Hier kann ein professionelles Cloud Consulting eine große Hilfe bzw. Erleichterung sein, da Cloud Consulting Experten täglich mit diesen Systemen arbeiten und genau wissen, worauf geachtet werden muss.
2. Skalierbarkeit und Flexibilität
Mit Infrastructure as a Service können Unternehmen ihre Kapazitäten je nach Bedarf vergrößern oder verkleinern, was als einer der größten Vorteile gilt. Diese Flexibilität bei der Skalierung ermöglicht es, auf jede Änderung der Möglichkeiten oder Anforderungen zu reagieren. Auch (und besonders dann) wenn sich die Größe des Unternehmens ändert oder wenn das Unternehmen Entwicklungsumgebungen auf- und abbaut.
2. Mangelnde Flexibilität
Einige Anbieter führen keine Software-Upgrades für bestimmte Unternehmen durch, obwohl sie Wartung für diese Software anbiete. Dies kann für die betroffenen Unternehmen ein Nachteil sein.
3. Schnellere Markteinführung
Der Wettbewerb wird von Jahr zu Jahr härter und Marketing ist eine der besten Möglichkeiten, sich an die Spitze zu setzen. Da es skalierbar ist, können sich Unternehmen schneller an potenzielle Kunden wenden.
3. Technische Probleme
In seltenen Fällen kann es auch mal zu Ausfallzeiten kommen. Diese Ausfallzeiten können den Zugang zu Daten und Anwendungen einschränken, wenn sie auftreten.
4. Fokus auf Unternehmenswachstum
Durch den Einsatz von Infrastructure as a Service können Unternehmen mehr Zeit für das Wachstum ihres Unternehmens aufwenden, anstatt kleinere technologische Entscheidungen zu treffen. Sie können sich mit mehr Zeit und Ressourcen auf die Entwicklung ihrer Anwendungen und Lösungen konzentrieren.
4. Übermäßige Abhängigkeit
Wenn ein Unternehmen einen solchen Dienst nutzt, ist das gesamte Unternehmen von diesem Anbieter abhängig, was in manchen Fällen nicht sinnvoll ist.
5. Verfügbarkeit bei Serverausfall
Dank der hohen Zuverlässigkeit wird die Infrastruktur auch dann nicht beeinträchtigt, wenn das Internet ausfällt oder eine Hardwarekomponente versagt.
5. Upgrade und Wartung
Nach der Inanspruchnahme eines solchen Dienstes ist das Unternehmen für alle Upgrades und Wartungsarbeiten verantwortlich, die benötigt werden.
6. On-Demand-Zugang
Infrastructure as a Service ist ein On-Demand-System, das dazu beiträgt, die Kosten niedrig zu halten, da nur genutzte Ressourcen bezahlt werden müssen. Wenn es sich beispielsweise um ein kleineres Unternehmen handelt, müssen keine extra Kapazitäten gekauft werden, die nur ein großes Unternehmen nutzen würde.
7. Expandieren Sie mit Ihrem Wachstum
Aufgrund des eben genannten On-Demand-Services, können Unternehmen mit diesen Vorteilen skalieren, wenn sie wachsen oder schrumpfen. Wird ein Unternehmen größer, können auch die Dienste mit den Anforderungen des Unternehmens wachsen.
Infografik: So funktioniert Infrastructure as a Service (IaaS)

Anbieter für Infrastructure as a Service (IaaS)

Amazon AWS

Amazon Web Services ist einer der beliebtesten Anbieter von Cloud Computing. Es bietet eine breite Palette von Speicherdiensten. Ganz gleich, ob Sie Rechenleistung, Inhaltsbereitstellung, Speicherplatz oder andere Servicefunktionen benötigen, AWS ist ein unschlagbarer Partner, wenn es um das Cloud-Computing-Modell geht.

Wichtigste Merkmale:

  • Umfassende Sicherheitsfunktionen
  • Umfangreiche Kontrollen, Auditing
  • Hybride IT-Architekturen
  • Skalierbar
  • Funktioniert bei Webanwendungen, Big Data und HPC
  • Sicherung und Speicherung
  • Disaster Recovery

Digital Ocean

DigitalOcean ist ein Cloud-Computing-Anbieter, der sich an Entwickler richtet. Er bietet Tools, mit denen Benutzer virtuelle Server in der Cloud steuern können.

Hauptmerkmale:

  • Kann in Sekundenschnelle bereitgestellt werden
  • SSD-Leistung
  • Einfache API
  • Hochverfügbarer Speicher
  • Schnelles Netzwerk
  • Vorgefertigte Open-Source-Anwendungen

Microsoft Azure

Azure (auch bekannt als Windows Azure) ist die öffentliche Cloud von Microsoft. Sie bietet eine Struktur, von der aus Benutzer Anwendungen erstellen, bereitstellen und verwalten können. Sie kann sowohl unter Windows als auch unter anderen Betriebssystemen, Sprachen und Tools genutzt werden.

Hauptmerkmale:

  • Benutzerfreundlichkeit
  • Verwaltungswerkzeug
  • Kann als PaaS verwendet werden
  • Kann auf allen Betriebssystemen verwendet werden

Google Compute Engine

Google Compute Engine ist eine skalierbare, leistungsstarke virtuelle Maschine, mit der sich große Arbeitslasten ausführen lassen. Es ist insgesamt sehr einfach gehalten und es lassen sich in nur wenigen Minuten eigene Server über das IaaS-Angebot im Internet bereitstellen. Vergleicht man die Compute Engine von Google mit Microsoft Azure und AWS, ist die Oberfläche deutlich aufgeräumter und neue virtuelle Server können wesentlich schneller bereitgestellt werden.

  • Benutzerfreundlichkeit
  • Sicherung der Google-Infrastruktur
  • Flexibilität
  • Skalierbar
  • Hohe Leistung
  • Niedrige Kosten

HP Enterprise Converged Infrastructure

HP ConvergedSystem ist ein Portfolio systembasierter Produkte von Hewlett-Packard (HP), das vorkonfigurierte IT-Komponenten in Systeme für Virtualisierung, Cloud Computing, Big Data, Collaboration, Converged Management und Client-Virtualisierung integriert.

Hauptmerkmale:

  • Skalierbar
  • Hohe Leistung
  • Niedrige Kosten, automatische Rabatte
  • Schnelle und effiziente Vernetzung
  • Umweltfreundliches globales Netzwerk
  • Flexibel

Das könnte dich ebenfalls interessieren:


IaaS vs PaaS: Worin liegt der Unterschied?

Bei Platform as a Service (PaaS) handelt es sich um ein Modell, bei dem der Anbieter die Hardware, die Datenbanken (in denen alle Ihre Daten gespeichert werden) und die für die Ausführung Ihrer Webanwendung erforderliche Umgebung bereitstellt. Du stellst ihm einfach die von dir entwickelte Webanwendung und die Daten zur Verfügung, und er stellt die Anwendung für dich bereit.

Dann macht PaaS Sinn:

Dein Unternehmen hat den Bedarf, die Ressourcen und die Zeit, um Software zu entwickeln, aber Du möchtest dich nicht mit den Feinheiten des Aufbaus von Servern, Netzwerken und der Verwaltung von Datenbanken befassen. PaaS speichert deine Daten zusammen mit denen anderer Benutzer, aber Sicherheitsfunktionen wie Verschlüsselung und Containerisierung sorgen dafür, dass deine Daten getrennt und sicher bleiben.

Dann macht IaaS Sinn:

Wenn Du die zugrundeliegende Hardware oder Software deiner Anwendung anpassen musst oder wenn Du besondere Sicherheitsbedenken hast, die eine private Cloud oder isolierte Datenbanken erfordern. Du findest IaaS in allen Bereichen des Spektrums, von der privaten bis zur öffentlichen Cloud, und sogar mit Support-Modulen, die die Grenzen zwischen den beiden Möglichkeiten verwischen.

Die Entscheidung zwischen diesen beiden Varianten hängt von den internen Ressourcen und dem institutionellen Wissen ab, und vielleicht auch ein wenig davon, wie das rechtliche Umfeld aussieht. Unternehmen, die ihre Zeit in die Entwicklung investieren müssen, aber nicht über viele Betriebsressourcen verfügen, sollten PaaS in Betracht ziehen. Unternehmen, die mehr Sicherheit und eine höhere Anpassungsfähigkeit benötigen, sollten IaaS-Optionen in Betracht ziehen, bevor sie eine Serverfarm kaufen.

Infografik: PaaS, IaaS und SaaS im Vergleich

FAQ – häufige Fragen zu Infrastructure as a Service (IaaS)

Was ist IaaS (Infrastructure as a Service)?

Infrastructure as a Service (IaaS) ist ein Cloud-Computing-System, das virtualisierte Computerressourcen über das Internet bereitstellt. IaaS ist neben Software as a Service (SaaS) und Platform as a Service (PaaS) eine der drei Hauptkategorien von Cloud-Computing-Diensten.

Was macht IaaS (Infrastructure as a Service)?

Infrastructure as a Service ist eine Art Cloud-Computing-Dienst, der bei Bedarf und auf Pay-as-you-go-Basis wesentliche Rechen-, Speicher- und Netzwerkressourcen bereitstellt.

Was ist der Unterschied zwischen IaaS, PaaS und SaaS?
  • IaaS: Cloud-basierte Dienste, Pay-as-you-go für Dienste wie Speicher, Netzwerk und Virtualisierung.
  • PaaS: Hardware- und Softwaretools, die über das Internet verfügbar sind.
  • SaaS: Software, die über einen Drittanbieter über das Internet verfügbar ist.
Welche Anbieter für IaaS gibt es?

Zu den bekanntesten Anbietern für Infrastructure as a Service zählen AWS, Digital Ocean, Microsoft Azure, Google Compute Engine oder HP Enterprise Converged Infrastructure.

Du kannst dir nun ebenfalls vorstellen, Infrastructure as a Service für dein Unternehmen zu nutzen, weißt aber nicht, wo Du anfangen sollst, da dir das nötige Cloud-Wissen (noch) fehlt? Oder nutzt Du bereits IaaS und würdest gerne eine Einschätzung haben, ob sich deine Umgebung noch optimieren lässt? Wir beraten dich hier gerne.