Hilfreiche Tools zur Software-Paketierung

Jeder der schon mal Software für Windows paketiert hat, kennt folgende Probleme sicherlich: 

  • Die mühsame Suche nach den richtigen Silent- und Deinstallationsparametern für die Softwareinstallation 
  • Das aufwendige Informieren über neue Softwareupdates 
  • Nerviges Distribuieren der Softwarepakete auf die verstreuten Server in der Infrastruktur 
  • Clients von Außendienstlern die ständig unterwegs sind und daher veraltete Windows Gruppenrichtlinien und Software aufweisen

Um den täglichen Paketierungsalltag zu erleichtern, gibt es einige Tools, welche man sich durchaus einmal näher anschauen sollte. 

Legen wir mal los! 

NirSoft UninstallView 

NirSoft UninstallView für Softwarepaketierung

Mit Nirsofts UninstallView ist es kinderleicht, sowohl die richtigen Deinstallationskommandos zu Windows Programmen als auch Store Apps herauszufinden. 

Ein einfacher rechter Mausklick auf die gewünschte Software und man bekommt alles was man braucht. 

Ist die Applikation im User- oder Systemkontext installiert? Spring direkt zum richtigen Pfad in der Registrierung.  

Per Mausklick dann den Silent Uninstall String kopieren oder auch per Klick auf Properties weitere Informationen abrufen. 

Dieses Tool konnte mir tatsächlich schon einige Zeit sparen. 

UninstallView ist kostenlos und kann hier heruntergeladen werden. 


RuckZuck & Chocolatey 

RuckZuck als auch Chocolatey sind kostenlose Windows Software Paketmanager. Hier hat man sich klar von den Paketmanagern aus der Linux Welt (z.B. Apt) inspirieren lassen. 

Beide Tools sind immens praktisch, um sich in Sachen Software Updates auf dem Laufenden zu halten. 

Entweder man informiert sich per Website über neue Software Updates, oder man startet die Tools einfach, um die installierten Anwendungen auf neuere Versionen automatisch prüfen lassen. 

Mit RuckZuck Sofware paketieren

Ruckzuck kann als Portable Version einfach per Mausklick ausgeführt werden. Es ist auch möglich RuckZuck sowohl in Intune als auch SCCM einzubinden, um Software automatisiert auf Clients aktualisieren zu können. 


Mit Chocolatey Software paketieren

Chocolatey wird als PowerShell Modul installiert und wird über die PowerShell auch bedient. Es werden aber auch für Chocolatey GUIs zum Download bereitgestellt, falls einem eine graphische Oberfläche lieber ist. 


Einsicht bei Installations- und Deinstallationsskripte

Von der Handhabung fällt RuckZuck zwar generell leichter. Jedoch hat Chocolatey einen entscheidenden Vorteil: es lassen sich die Installations- und Deinstallationsskripte einsehen. 

Damit ist Chocolatey eine gute Inspirationsquelle für die eigenen Paketierungsarbeiten.

Die PowerShell Skripte lassen sich bei den Softwarepaketen jeweils unter der Rubrik „Files“ finden. 


Unsere Website-Empfehlungen 

Um auf dem Laufenden zu bleiben, gibt es neben ausführbaren Tools auch spezielle Webseiten, bei denen sich ein täglicher Besuch lohnen kann. Da nicht jede Seite oder Tool dasselbe Repertoire anbietet, ist es ratsam, mehrere Informationsquellen heranzuziehen. 

Zusätzlich kann man sich über solche Seiten auch über neue, kommende Features informieren oder diese als Inspirationsquelle heranziehen. 

Hier sind einige meiner Lieblingsseiten: 

Third-Party Patch Management Plugins für Softwareverteilungssysteme 

Falls man zu viel Zeit in das Aktualisieren von Softwarepaketen investiert, könnte es sich auch lohnen ein Third-Party Patch Management Plugin für die inhouse Softwareverteilung anzuschaffen. 

Ein kostengünstiges Tool mit großem Softwarekatalog ist hierbei Third-Party Patch Management for SCCM and Intune.

Dieses Tool ist sowohl mit Intune als auch SCCM kompatibel und die Hersteller sind äußerst transparent in der Weiterentwicklung ihres Produktes. Sowohl die Entwicklungs-Roadmap als auch deren Youtube-Kanal sind öffentlich zugänglich und bieten interessantes Material an.

Hier noch ein Tipp für den privaten Windows-Rechner: 

PatchMyPC bietet eine hervorragenden Paketmanager für den privaten Gebrauch an. Ein Test lohnt sich! 😊 

Microsoft Store for Business einsetzen 

Immer mehr Applikationen setzen auf den Microsoft Store, um installiert werden zu können. Dazu zählen beispielsweise Slack, Spotify, Apple iTunes, das neue Windows Terminal oder auch Skype. Der Vorteil der Softwareverteilung über den Microsoft Store liegt darin, dass Apps automatisch aktualisiert werden.  

Daher: falls der „Microsoft Store for Business“ noch nicht eingesetzt wird, unbedingt einführen. Dies kann unzählige Paketierungsstunden ersparen. 

Die direkte Einbindung in Microsofts SCCM und Intune ist ebenfalls möglich. Falls hier Unterstützung nötig ist, Sequafy greift hier gerne unter die Arme. 😉 

Move to Microsoft Intune 

Last but not least: es lohnt sich definitiv einen Blick in die Cloud-Softwareverteilung bzw. Device Management zu werfen. 

Bei Windows Geräten bietet sich hier vor allem Intune als Cloud-Variante in Microsofts Endpoint Management Angebot an. 

Einige Vorteile von Intune 

  • Keine Distribution Points mehr nötig und damit auch kein Verteilen der Paketdateien auf diese mehr erforderlich.  
  • Clients sind immer erreichbar. Kein VPN oder Cloud Distribution Point notwendig. Sobald der Client eine Internetverbindung aufgebaut hat, übernimmt Intune die Kontrolle.  
  • Zero Touch Deployment mittels Windows AutoPilot möglich. Neu gekaufte Geräte können sofort an die Mitarbeiter ausgegeben werden, welche ihre Geräte anschließend selbstständig aufsetzen können. 
  • macOS, iOS und Android Geräte können ebenfalls verwaltet werden. 
  • Wartung von Servern entfällt.
  • Regelmäßige Feature-Updates für Intune ohne etwas dafür tun zu müssen (siehe auch hier).
  • Zusammenarbeit mit bestehender on-premises Microsoft SCCM Infrastruktur möglich. 

In vielerlei Hinsicht bietet das Device Management und die Softwareverteilung mittels einer SaaS Cloud Lösung einen Mehrwert – sowohl für Mitarbeiter als auch für die IT Abteilung. 

Wenn Du Interesse daran hast, mehr über die Möglichkeiten einer solchen Cloud Lösung (wie beispielsweise Microsoft Intune) zu erfahren: Nimm am besten Kontakt zu uns auf – wir helfen gerne weiter! 😊 

Markus Wittmann SEQUAFY GmbH
Markus Wittmann fühlt sich in der Welt des Client-Managements und verschiedenster SaaS Angebote wie Zuhause. Modern Workplace, Unified Endpoint Management –  aber auch die Cloudwelt von Microsoft 365 – gehören zu seinen Hauptthemengebieten.